Das im Sommer 2012 eröffnete Zentrum für Kunst und Urbanistik (ZK/U) ist ein unabhängiger Denk- und Produktionsraum im ehemaligen Güterbahnhof Berlin-Moabit und wurde vom Künstlerkollektiv KUNSTrePUBLIK gegründet. Neben Symposien, Workshops, Konferenzen, Konzerten, Ausstellungsprojekten und regelmäßigen Formaten, wie das Speisekino Moabit und dem Gütermarkt, werden experimentelle Formate für unterschiedlichste Öffentlichkeiten erprobt. In der Künstler*innen-Residenz des ZK/U leben und arbeiten zudem wechselnd ca. 13 Künstler*innen und Stadtforscher*innen aus aller Welt.

Das ZK/U versteht sich als Labor intermedialer und interdisziplinärer Aktivitäten, die sich künstlerisch und wissenschaftlich mit dem Phänomen Stadt auseinandersetzen. Über temporäre thematische Schwerpunkt-Programme verdichtet sich der kreative Austausch entlang zeitgenössischer Fragestellungen. Den Fokus bilden raumtheoretische Fragen der Urbanistik: Geographie, Anthropologie, Stadtentwicklung, Architektur und Sozialwissenschaften treffen auf zeitgenössische Künstlerpositionen von Kontext- und Interventionskunst über Conceptual Art bis zu Street Art.

Programm

Forum Urban Art

Im Rahmen der ersten berlinweiten Urban Art Week möchten wir Dich herzlich als Teilnehmer*In des FORUM URBAN ART einladen. Während das breit aufgestellte Ausstellungsprogramm dieser Woche die vielfältigen Spielarten urbaner Kunst widerspiegelt und Akteur*Innen und Institutionen der Szene vernetzt, soll das FORUM URBAN ART einen Raum der Diskussion und Erörterung bieten. Ziel der dreistündigen Veranstaltung ist es, im Kreis der eingeladenen Expert*Innen zu diskutieren, was genau der Begriff Urban Art eigentlich bedeutet.

Die Vielgestaltigkeit der Urban Art, lässt eine formale Definition des Begriffs kaum zu. Es stellt sich daher die Frage ob der Begriff eine zeitgenössische, eigenständige Kunstrichtung beschreibt, eher als Sammelbegriff verschiedener Kunstgattungen oder vielmehr als Ausdruck einer kulturellen Bewegung zu verstehen ist. Gleichzeitig hat sich mit dem Bestreben der Urban Art Szene, den Begriff im Bereich der Bildenden Künste zu etablieren gezeigt, dass die mitunter sehr kommerziell ausgerichtete Produktion von Werken die der Urban Art zugerechnet werden, die Diskussion über das Verhältnis von Urban Art zu Angewandter Kunst und Design aufwirft.

 

Verschiedene Inputvorträge werden diese Diskussion einleiten und den Begriff “Urban Art” aus kunsthistorischer, angewandter und institutioneller Erfahrung versuchen einzuordnen. Anschließend soll das Forum genutzt werden, Ansätze einer gemeinsamen Begriffsdefinition und eine Erklärung mit 5-10 Punkten zu erarbeiten. Diese Erklärung wird einen grundlegenden Beitrag zu einer noch ausstehenden Selbstbeschreibung des Kreises der Urbanen Szene leisten und soll im Anschluss der Koalition der Freien Szene vorgelegt werden.
Ein Kunstforum ist eine künstlerische Gesellschaft oder mit Kunst befasste Organisation, die der Förderung und Vermittlung von Bildender Kunst, seltener der Literatur dient. Wichtige Mittel dazu sind die Veranstaltung von VernissagenKunstausstellungen und Workshops, von Diskussionsforen oder von Autorenlesungen.

Nur für Fachpublikum, bei Interesse Anmeldung möglich unter:

info@urbanaffairs.berlin