Die Galerie neurotitan und die gleichnamige Buch- und Kunsthandlung sind das Zentrum der Vereinsarbeit des gemeinnützigen Schwarzenberg e.V.. Seit seiner Gründung 1995 ist es das erklärte Ziel, hier künstlerische Aktivitäten aller Art zu ermöglichen, zu fördern und zu vernetzen – insbesondere werden junge, nicht-kommerziell arbeitende Künstler/-innen unterstützt. Durch die Bereitstellung von Präsentationsflächen wie den Galerieräumen erreichen ihre Arbeiten oft erstmals ein größeres öffentliches Publikum.

Die in den Ausstellungen gezeigten Arbeiten spiegeln die gesamte Bandbreite zeitgenössischer Kunst wider: von Malerei, Illustration und Comic über Installationen, Skulpturen, Tanz- und Performancekunst. Durch zahlreiche Ausstellungen und Kooperationen mit internationalen und lokalen Street Art- und Graffiti-Akteuren verhalf neurotitan dem Genre zu einer breiten Öffentlichkeit und zur Anerkennung als etablierte Kunstform. Zweimal jährlich werden Ausstellungs- und Projektbewerbungen für das Folgejahr entgegengenommen.

Mit dem Hintergrund selbst ein Denkmal zu sein – das Haus steht unter Denkmalschutz und im Haus ansässige Initiativen sind institutioneller Teil des historischen und kulturellen Erbe Berlins – ist ein weiterer Schwerpunkt des jährlichen Galerieprogramms, durch interdisziplinäre Veranstaltungen und Ausstellungen Formen „lebendiger“ Erinnerung darzustellen und zu fördern.

Durch den Vereinszweck und die lebendige Vielfalt des Hauses erschließt sich auch seine soziale Bedeutung: Im Kontrast zu seiner Nachbarschaft bildet das Haus Schwarzenberg einen Gegenpart zu einer gentrifizierten Berliner Mitte und setzt im sozio-ökonomischen Strukturwandel des Berliner Stadtbildes einen klaren Akzent für den Erhalt und die Stärkung unabhängiger Initiativen in den Bereichen Kunst sowie kultureller und politischer Bildung.

Programm

Ausstellung „TRADITIONS“

Eröffnung 07.09.2018 / 19 Uhr

Ausstellung mit Stephan Bontje, Jacco Bunt, Nazif Lopulissa

TRADITIONS ist das Ergebnis einer mehrmonatigen künstlerischen Auseinandersetzung der drei niederländiscchen Künstler Stephan Bontje, Jacco Bunt, Nazif Lopulissa die sich der Frage widmet, wie Bilder, Formen und Symbole unsere kulturelle und individuelle Identität konstituieren. Gleichzeitig stellt sich TRADITIONS der Frage, wie sich diese kulturell geprägten, sowie prägenden Zeichensysteme über Ländergrenzen hinweg überschneiden und gegenseitig befruchten. Inspiriert und beeinflusst von der Urbanität Rotterdams führen die Künstler ihre Recherche zu den, unserer visuellen Kommunikation zugrunde liegenden Zeichen und Mustern, in einer sechs wöchigen Residency in der Galerie neurotitan in Berlin Mitte fort.

Screening „TREFFPUNKT: DENKMAL“

08.09.2018 / 20 Uhr

neurotitan / Hof

Partizipation in Erinnerungsräumen stellt ein wichtiges Handlungsfeld der Urbanen Kunst dar.  Ziel der Video-Residency „Treffpunkt: Denkmal“ ist es, die Erinnerungslandschaft an und um den Alexanderplatz mit Hilfe partizipativer Videokunst zu erschließen, aktiv in dieser mitzuwirken und die Ergebnisse mit einer breiten Öffentlichkeit zu teilen. Entstanden sind vier  Kurzfilme die sich stilistisch zwischen dokumentarischen und experimentellen Formaten bewegen und an diesem Abend erstmals öffentlich gezeigt werden.

Präsentation LIVING MONUMENTS

09.09.2018 / 12 Uhr – 20 Uhr

Künstler*Innen und Stadtaktivist*Innen besuchten im Rahmen des zweimonatigen Austauschprojekts LIVING MONUMENTS verschiedene Gedenkorte und Monumente in den Städten Berlin, Dessau, Charkiw und Uzghorod. In Form von urbanen Interventionen dikutierten und reflektierten die Teilnehmer*Innen an diesen Orten zu Repräsentationen und dem Verhältnis von Macht und Erinnerung im öffentlichen Raum. Am Tag des offenen Denkmals, das in diesem Jahr unter dem Motto „Entdecken was uns verbindet“ stattfindet, werden die entwickelten Arbeiten im Haus Schwarzenberg, welches selbst Denkmal ist, gezeigt.